Immobilienfinanzierung: Abschluss einer Versicherung der 3. Säule?

25 november 2020 - Im Rahmen der Immobilienfinanzierung kann die indirekte Rückzahlung eines Hypothekendarlehens durch paralleles Sparen über eine 3. Säule erfolgen. Diese Ersparnisse können bei einer Bank oder einer Versicherungsgesellschaft angesammelt werden. Fokus auf die zweite Option.

Immobilienfinanzierung: Abschluss einer Versicherung der 3. Säule?

Die als "Versicherung" bekannte 3. Säule ist ein Lebensversicherungsvertrag. Dadurch wird ein garantiertes Kapital bei Fälligkeit berechnet, im Gegensatz zur Bankversion, die vollständig von den Zahlungen abhängt. Diese Variante beinhaltet Optionen wie ein Todesfallkapital (gleichbleibend oder abnehmend), einen Verzicht auf Prämienzahlungen bei Invalidität durch Krankheit oder Unfall (der Versicherer übernimmt die Prämienzahlung, sobald die ursprünglich festgelegte Wartefrist überschritten ist) und optional eine Invalidenrente. Der Eigentümer und seine Familie sind somit vollständig abgesichert.

Zwei Arten von Versicherungen der 3. Säule, A und B

Die 3. Säule A ist steuerlich abzugsfähig, während die 3. Säule B nicht abzugsfähig ist (ausser in den Kantonen Freiburg und Genf).

Die 3. Säule A hat die gleichen Bezugsbedingungen wie ihr Bank-Alter Ego; die Dauer wird ab dem Bezug des AHV-Rentenalters festgelegt (Möglichkeit, das Kapital fünf Jahre vorher zu beziehen). Sie hat einen Erbschaftsvorteil: Das Kapital geht im Todesfall nicht in den Nachlass ein, sondern wird im Gegensatz zur bankmässigen 3. Säule A direkt an den Begünstigten ausbezahlt.

Zusätzlich verfügt die Säule 3A auch über eine Einlagensicherung, die vollständig gedeckt ist, während die Bankversion einen maximalen Deckungsbetrag von 100.000 CHF pro Kunde und Bank aufweist. Zusätzlich zu dieser Garantie sind weitere CHF 100'000 pro Kunde und Bank vorgesehen (platziert auf 3A-Alterskonten).

Es ist jedoch zu beachten, dass die Säule 3A nur zur Finanzierung eines Hauptwohnsitzes verwendet werden kann und vorausgesetzt, Sie verfügen über AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen.

Die Säule B ist dagegen flexibler. Der Versicherte definiert die Dauer, die Höhe der Prämie und den Begünstigten. Darüber hinaus wird das Kapital bei Fälligkeit nicht besteuert, da es steuerlich nicht abzugsfähig ist (mit Ausnahme der Kantone Genf und Freiburg).

Alles in allem muss in allen Fällen eine gründliche Untersuchung Ihrer Rentensituation durchgeführt werden. Bei Invalidität oder krankheitsbedingtem Tod stellen die erste Säule (AHV, IV, APG) und die zweite Säule (BVG) nur einen Teil des letzten Einkommens zur Verfügung. Ein Versicherungsprodukt ist oft ratsam, insbesondere wenn die Pensionskasse ihre Beiträge für den Kauf eines Vermögensgegenstandes zurückgezogen hat.

von Arthur Petit, Leiter der Pensionsplanung bei DL MoneyPark

Artikel veröffentlicht in der Zeitschrift immobilier.ch vom Februar 2020